Der Anfang

Irgendwann habe ich die Gelegenheit bekommen, einen ganzen Nachmittag vor Bienenkästen zu sitzen. Die Tiere zu beobachten war faszinierend, die Angst gestochen zu werden unbegründet.

Für mich war das Entspannung pur!

Daraus wurde Neugier, Interesse und Liebe zu den Bienen. Es folgte Aneignung von Wissen und der Wunsch selbst Bienen zu halten.

Einen Imkerkurs begleitend, habe ich mit zwei Völkern begonnen. Schon der erste Honig wurde prämiert und fand rasch begeisterte Abnehmer.

Die Philosophie

Meine Imkerei soll Hobby bleiben und nicht über sechs Völker anwachsen.

Die Bienenvölker bleiben standortfest in unserem Garten. Ich gehe mit den Bienen nicht auf Wanderschaft und produziere ausschließlich regionalen Stadthonig.

Verzicht auf Sortenhonig, dafür den Vorteil nutzen, dass es im Flugradius meiner Bienen keine landwirschaftlich genutzen Flächen gibt und damit die Gefahr einer Belastung durch Pestiziede im Flugbereich der Bienen sehr gering ist. Die Bienenhaltung geschieht in einer, für die Bienen stressfreien, Betriebsweise.

Das Wohlergehen der Bienen steht vor dem Ertrag der Honigernte!

Honig muss geschleudert - aber nicht verschleudert werden! Dafür ist die Leistung der Bienen und die Arbeit des Imkers zu wertvoll.

Aktuelles

Einladung zur Honigverkostung und mehr in unserem Garten am 7.9.2019

Honigschlecken, Information, Einblicke in ein Bienenvolk, Kaffee trinken von 12:00h bis 17:00h. Parallel dazu wird es einen privaten Flohmarkt auf unserem Grundstück geben.

 

Zum Honig:

was lange währt…  

Nun ist es soweit, der Honig aus Frühjahrsblüte und Sommerblüte ist feincremig gerührt und wird heute in Gläser gefüllt.

Ab Samstag, zu unserem Info-Tag stehen beide Sorten sowohl flüssig wie feincremig zum Verkauf.

Auch einige Gläser Sommerhonig aus 2018 von einem Imkerfreund (siehe: www.butenunbinnen.de/videos/extra-honig-vom-balkon100.html)  sind noch vorrätig